Moderner Bankenplatz - und noch viel mehr

Liechtenstein ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort mit gut ausgebauter Infrastruktur. Vom einfachen Agrarland hat es sich in den vergangenen 60 Jahren zu einem innovativen Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsstandort mit einer breit diversifizierten Versicherungsbranche entwickelt. Einzigartig ist die Tatsache, dass Liechtenstein mehr Arbeitsplätze bietet, als es Einwohner hat.

Ausgezeichnete Rahmenbedingungen und attraktive Wachstumsperspektiven machen Liechtenstein zu einem Wirtschaftsstandort der Extraklasse. Es ist kein Zufall, dass dort mehr als 5.000 Unternehmen tätig sind – bei übrigens nur knapp 39.000 Einwohnern. Dazu gehören Firmen, die sich als globale Nischenplayer mit ihren Hightech-Erzeugnissen erfolgreich auf dem Weltmarkt behaupten. Unternehmen aus Liechtenstein entwickeln, produzieren und verkaufen Produkte und Dienstleistungen in der ganzen Welt. Die Grundlage dafür sind gut ausgebildeten Fachkräfte aus dem Inland und aus der angrenzenden  Bodenseeregion. Von zentraler Bedeutung ist aber auch der direkte Marktzugang in alle Länder der EU und des EWR sowie zum Wirtschaftsraum Schweiz. Und die anerkannte Stabilität und Verlässlichkeit Liechtensteins als Triple-A-Staat machen das Land zum gewinnbringenden Standort für modernes  Unternehmertum.

Überaus hoher Industrialisierungsgrad
Der Standort Liechtenstein ist geprägt durch einen hohen  Industrialisierungsgrad. Rund 37 Prozent der fast 41.000 Beschäftigten arbeiten im Sekundärsektor und erwirtschaften zusammen mit dem warenproduzierenden Gewerbe nahezu 40 Prozent der Bruttowertschöpfung. Das Rückgrat der liechtensteinischen Industrie bilden dabei neben einigen Grossunternehmen vor allem die vielen Klein- und Mittelbetriebe. Im Dienstleistungssektor sind es besonders Banken und Treuhandfirmen, die seit über 50 Jahren hohen Standard garantieren. Ihre Expertise trägt – ebenso wie jene der  Vermögensverwaltungsbranche und der Fondsindustrie – wesentlich zur Attraktivität und Qualität des professionellen, stabilen und innovativen Finanzplatzes bei.

Bestens versichert
Wie in jeder modernen Volkswirtschaft spielt der Versicherungssektor eine bedeutende Rolle in Liechtenstein. Die Versicherungsbranche ist zwar noch jung und hat ihre Grundlagen im Liechtensteiner EWR-Beitritt 1995 sowie im Direktversicherungsabkommen mit der Schweiz aus dem Jahr 1997. Dennoch sind ihre Produkte und Dienstleistungen für Wirtschaft und Gesellschaft unentbehrlich geworden. Aufgrund der optimalen Rahmenbedingungen können Liechtensteins Versicherer heute eine breite Palette international konkurrenzfähiger Produkte anbieten, auch im Bereich Altersvorsorge und Risikomanagement. Angesichts der geringen Größe des Heimatmarktes richtete sich die Branche im Fürstentum schon früh auf die internationalen Absatzmärkte aus. Entsprechend haben sie Expertise über diverse Gesetzgebungen im Ausland aufgebaut. Die wichtigsten Zielmärkte sind in Europa neben der Schweiz auch Deutschland,  Italien und Österreich. Liechtensteiner Versicherer besetzen hier vor allem  Nischen. Im Lebensegment dominiert die fonds- und anteilsgebundene Kapital-Lebensversicherung. Nichtleben konzentriert sich vorrangig auf Großrisiken und internationale Versicherungsprogramme.

Artikel zum Thema

Finanzmarktstabilität in unsicheren Zeiten

Angesichts von Covid-19 ist Finanzmarktstabilität ein wichtiger Resilienzfaktor. Liechtenstein weist einen stabilen Bankensektor auf. Die Banken des Fürstentums gehören zu den am besten kapitalisierten in der Welt und benötigten auch in der Finanzkrise 2008 keine Staatshilfe.

Der Fondsplatz Liechtenstein

David Gamper, Geschäftsführer des Liechtensteinischen Anlagefondsverbands, über kurze Time-to-Market, die Vorteile durch den Zugang zu zwei Wirtschaftsräumen und Steuerpflichten.

Hintergründe der politischen Stabilität in Liechtenstein

Dr. Wilfried Marxer, Forschungsleiter Politik am Liechtenstein-Institut, über ein politisches System, politisches Verhalten und soziale Faktoren.

Liechtenstein hat finanziellen Spielraum wie kaum ein anderes Land in Europa

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Manuel Ammann, Ordinarius für Finance an der Universität St. Gallen, über einen vorbildlichen Finanzhaushalt, ein Triple-A-Rating und warum Stillstand keine Option ist.

If you click on "Accept all cookies", you agree to the storage of cookies on your device in order to improve navigation on the website, to analyze the use of the website and to support our marketing activities. Learn more

When you visit a website, it can retrieve or save information via your browser. This usually takes place in the form of cookies. This can be personal information, your settings or your device. Most of the time, the information is used to ensure that the website functions as expected. This information does not normally identify you directly. This can provide you with a more personalized web experience. Since we respect your right to data protection, you can choose not to allow certain types of cookies.

If you click on close and do not accept the cookies, no analytics or performance cookies will be activated. By clicking on "close" and then on "accept all cookies" you can benefit from the unrestricted experience with the website and the services.

Explanations:

Analytics-Cookies: With these cookies we can count visits and understand how and where users come to our site and where they leave our site. This is used to measure and improve the information offered on our website. They also help us to determine which pages are most popular and least popular and to see how users move around the website.

Performance cookies: These cookies allow us to count visits and traffic sources so that we can measure and improve the performance of our website. They help us answer the questions about which pages are most popular, which are the least used and how visitors move around the website. All information these cookies collect is aggregated.

Close